02.05.2021  |  Aktuelles  |  TSV Bayer Dormagen Handball GmbH

Wiesel wollen die Revanche gegen Aue

Nicht noch einmal will der TSV Bayer Dormagen einem grandiosen Auswärtssieg (in Lübbecke) eine Heimniederlage (gegen Hüttenberg) folgen lassen. „Wir wollen nach den beiden Punkten aus Konstanz nun gegen den EHV Aue Revanche nehmen für das unglückliche 28:29 Anfang März“, sagt TSV-Trainer Dusko Bilanovic. Es hatte eine Weile gedauert, bis die seinerzeit für den November geplante Begegnung im Erzgebirge stattfinden konnte. Anfang März veranstaltete der TSV die „Ost-Tour“ mit zwei Spielen innerhalb von drei Tagen in Dessau und Aue und erzielte zweimal 28 Tore, die nur in Dessau zum (28:20)-Erfolg reichten. Die Partie des 28. Spieltages wird an diesem Freitag, 16. April, um 19.30 Uhr von den Referees Maximilian Engeln und Felix Schmitz (Burscheid) angepfiffen. Auch dieses Spiel ist wieder live im Internet auf Sportdeutschland.tv zu sehen.

Aue wurde im Laufe der Saison stark von Corona getroffen, die gesamte Mannschaft musste dreimal in Quarantäne. Und zuletzt fielen mehrere Spieler aufgrund von Verletzungen aus: So fehlten beim 25:33 gegen N-Lübbecke Julius Schroeder (Schulter), Franz Schauer (Finger-Sehnenabriss), Goncalo Ribeiro (Handbruch), Kevin Roch (Meniskusschaden) und Nico Schneider (Nasenbeinbruch). Einer muss wohl aus speziellen Gründen in Dormagen pausieren: Kreisläufer Kevin Lux sah nach der dritten Zeitstrafe erst die Rote und dann auch die Blaue Karte. Ein seltener Vorgang, denn die Blaue Karte leitet im Gegensatz zur Roten ein Disziplinarverfahren ein. Seit der Regeländerung im Jahre 2016 sieht der fehlbare Spieler in solchen Fällen (etwa schweres Foul oder Beleidigung) zunächst die Rote Karte. Anschließend wird die Blaue Karte am Kampfgericht in Richtung der Bank des betreffenden Spielers angezeigt, um damit über den zusätzlichen Bericht zu informieren.

Immerhin gehört Aue-Schlussmann Erik Töpfer nach seinem Kreuzbandriss wieder zum Kader. Und der schwer an Corona erkrankte Trainer Stephan Swat war am Sonntag erstmals wieder in der Erzgebirgshalle in Lößnitz. „Es war für mich ein unheimlich schöner Moment, in der Halle zu sein und endlich wieder Handball live zu sehen“, sagte der 43-Jährige. Seit Dezember wird Swat vom ehemaligen Coach Runar Sigtrygsson vertreten, der sich sofort zur Aushilfe bereiterklärt hatte. Seine Absicht: „Ich will erreichen, dass Stephan die Mannschaft sorgenfrei wieder übernehmen kann.“

Nach den jüngsten Ausfällen beim TSV ist noch unklar, wen Dusko Bilanovic alles am Freitag aufbieten kann. Joshua Reuland jedenfalls nicht: Der Linksaußen wurde am Montag ambulant in der Kölner MediaPark Klinik operiert. Die Bilder vom Eingriff konnte der Patient kurz drauf anschauen und bestätigen, dass die einstündige OP gut verlaufen war. Nicht ganz so angenehm war das Nachhausekommen mit der starren Schiene, die das Bewegen unter Schmerzen nicht gerade erleichterte. Die bewegliche Kreuzbandschiene wird in den nächsten Wochen das Gehen mit Krücken erleichtern.

Für die neuerliche Hiobsbotschaft aus Aue hat niemand Verständnis: Nach dem Einbruch in die Geschäftsstelle vor drei Wochen und dem Diebstahl eines mittleren vierstelligen Betrages haben Kriminelle jetzt das Auto des japanischen Spielers Hiromi Tsuyama sowie den Vereinstransporter angezündet. EHV-Manager Rüdiger Jurke: „Wie krank kann man eigentlich sein? Der EHV Aue will die Region vertreten, dem Nachwuchs eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten und auch in dieser schwierigen Zeit den Fans Spaß und Freude bereiten. Dann fackelt man unseren einzigen EHV-Kleinbus ab, mit dem wir hauptsächlich Kinder und Jugendliche transportiert haben. Ich bin einfach nur erschüttert, traurig und sprachlos.“

Externer Link